Zum Hauptinhalt springen

Schlagwort: kernel

Linux Kernelmodule mit Source-Änderungen neu kompilieren

Wer - wie wir bei der ZERO GmbH - mit neuer Hardware hantiert, die vom Linux-Kernel noch gar nicht oder nur teilweise unterstützt wird, muss in einigen Fällen bestehende Kerneltreiber anpassen. In unserem konkreten Fall ging es dabei um ein 5G Mobilfunkmodem, das vom uns eingesetzten Linux-Kernel noch nicht korrekt als solches erkannt wurde. Die Hardware war mit ihrer USB Vendor- und Product-ID noch nicht in den dazugehörigen Treibern registriert und weitere Detailanpassungen mussten in den betroffenen Subsystemen vorgenommen werden.

Glücklicherweise lagert die Linuxdistribution Ubuntu die meisten Kerneltreiber in flexibel generierbare Kernelmodule (.ko Dateien) aus, sodass nicht der gesamte Kernel nach Änderungen neu kompiliert werden muss. Wie Änderungen beispielhaft am USB-Treiber “option” durchgeführt werden können, wird im Folgenden erklärt.

Mastodon