Zum Hauptinhalt springen

Schlagwort: 5g

Quectel RM520M und Telit FM990A28 5G Modem mit Raspberry Pi OS nutzen

Auf unserer Odyssee auf der Suche nach einem 5G Mobilfunkmodem haben wir mittlerweile einige Modems verschiedener Hersteller ausprobiert. Leider war die Inbetriebnahme nicht immer erfolgreich. Mal fehlte der Treibersupport im Linux-Kernel gänzlich - mal war die Ansteuerung via NetworkManager / ModemManager fehlerbehaftet oder überhaupt nicht möglich.

Uns ist eine einfache Inbetriebnahme und ein stabiler Betrieb wichtig. Da wir die Modems nicht nur auf einigen wenigen Geräten einsetzen wollen, kommt für uns eine manuelle Anpassung des Linux-Kernels in der Regel nicht infrage. Zu groß ist der damit verbundene Aufwand und zu unübersichtlich sind die Folgen, die sich daraus für den weiteren Lebenszyklus eines Produkts ergeben. Daher soll das Betriebssystem - oftmals ein Raspberry Pi OS - möglichst im Werkszustand und ohne große Anpassungen genutzt werden.

Mittlerweile haben sich für uns zwei Modems herauskristallisiert, die in Kombination mit dem aktuellen Raspberry Pi OS auf Debian 11 “Bullseye” Basis (Kernel 6.1) “out of the box” funktionieren:

Quectel RM520N-GL 5G Mobilfunkmodem unter Ubuntu Linux in Betrieb nehmen

Um verschiedene 5G Usecases zu demonstrieren, sollte im Rahmen eines Projekts ein 5G-Modem an einem Ubuntu-basierten Mini PC betrieben werden. Hierzu haben wir uns das RM520N-GL von Quectel besorgt. Das Modem wird vom Linux-Kernel erst ab Version 6.0 vollständig unterstützt. Die dazugehörigen Patches sind hier (USB “option” Treiber) bzw hier (qmi_wwan Treiber) zu finden. Quectel liefert in der Dokumentation zwar auch Hinweise aus, an welchen Stellen die beteffenden Treiber angepasst werden müssen, doch das erwies sich in unserem Fall als fehleranfällig.
Mastodon